Aktuelles

März 2020

Der Fuhrpark von Colonia Spezialfahrzeuge wird durch neue Achslinien von Greiner Fahrzeugtechnik erweitert.

Zusätzlich zu unseren vorhandenen Achslinien haben wir den Fuhrpark um weitere Achslinien ergänzt. Die hydrostatisch angetriebenen Achslinien, mit elektronisch-hydraulischer Vielwege Allradlenkung, verfügen über einen ebenfalls hydraulischen Achsausgleich mit Hubeinrichtung.

Angetrieben werden die Achsen von einem Powerpack, dass auf der Stirnseite angekuppelt wird. Die Pendelachsen sind eine Sonderausführung der Firma Greiner. Kombiniert mit den anderen Achslinien ist so eine maximale Nutzlast von 420 t möglich. Durch die verschiedenen Lenkprogramme und die durch das Greiner System möglichst niedrige Fahrhöhe, eignet sich das Gerät perfekt für enge Baustellen.

März 2020

Ende letzten Jahres haben wir für unseren Kunden in Düsseldorf eine Bahnbrücke ausgehoben. Den Liebherr LTM 1750-9.1 hatten wir mit Hauptmast und 124 t Ballast aufgerüstet. Zusätzlich vor Ort hatten wir unseren Liebherr LTM 1095-5.1 mit einer von uns zur Verfügung gestellten Lastenbühne + Mannkorb. Der LTM 1095 war aus Sicherheitsgründen für die Feuerwehr vor Ort, da durch die Größe des LTM 1750 nicht alle Fenster der umliegenden Wohngebäude von der Feuerwehr im Falle eines Brandes erreicht werden konnten.

Februar 2020

Anlässlich des 75-Jährigen Firmenjubiläums der Firma Colonia Spezialfahrzeuge haben wir unseren Wg.57 wieder aufbereitet und schick gemacht.

Das Fahrgestell ist ein Magirus Deutz 310 D 26 AK 6X6. Das Kraftpaket hat einen luftgekühlten 10 Zylinder Deutzmotor F10L-413 mit 310 PS.

Das Baujahr des Magirus Deutz ist 1973. Der aufgebaute Kran ist ein Austin Western HC 182 – 8020 mit ursprünglichem, verstellbarem und schwenkbarem Ausleger von 4,2 Metern Länge aus dem Jahre 1977. Die Frontplatte zur Aufnahme der Abschleppstange wurde von Colonia gebaut sowie das verstellbare Parallelogramm am Heck des Fahrzeuges. Das Parallelogramm dient dazu, die hintere austauschbare Abschleppöse aufzunehmen. Durch den eingehängten Kranhaken am Parallelogramm wurde dieser in der Höhe verstellbar.

Das Fahrzeug wurde vorwiegend zum Bergen und Abschleppen von LKW eingesetzt. Das Fahrzeug ist betriebsbereit, ist allerdings im Ruhestand.

Februar 2020

Wir freuen uns, dass der Spierings SK597-AT4 unseren Fuhrpark in dem Segment der mobilen Faltkrane erweitert. Der vierteileige Ausleger des SK597-AT4 bietet einen Arbeitsradius von 48m bei einer kompakten Fahrzeuglänge.

Februar 2020

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir unseren Fuhrpark um einen 800 to Raupenkran erweitern. Die LR 1800-1.0 wird ab März 2020 den Fuhrpark von Colonia Spezialfahrzeuge vergrößern.

Der komplett neuentwickelte Raupenkran wurde 2019 von der Firma Liebherr auf der Bauma vorgestellt. Es wird die Erste, nach Deutschland ausgelieferte LR 1800-1.0 sein.

Die Fähigkeiten der neuen LR 1800-1.0 stellen vergleichbare Krane dieser Klasse in den Schatten. Besonders hohe Tragfähigkeiten, vielfältige Einsatzbereiche und das für diese Kranklasse besonders wirtschaftliche Transportsystem haben am Ende für die Entscheidung gesorgt, in diesen Kran zu investieren.

Die Eckdaten des Krans:

  • Tragkraft: 800 Tonnen
  • Hubhöhe: > 200 Meter
  • Ausladung: > 150 Meter

Die verschiedenen Auslegervarianten sowie die unterschiedlichen Sonderausstattungen bieten universelle Einsatzmöglichkeiten im Bereich Schwerlast, Industrie und Windkraft. Durch individuell angepasste Systeme wie das Derrickballast-System ist der Kran in der Lage deutlich höhere Traglasten zu stemmen. Mit dem neuentwickelten Ballastführungssystem „V-Frame“ ist der Kran auch in beengten Baustellen einzusetzen.

Oktober 2019

  • Höhere Tragkräfte im nahezu gesamten Arbeitsbereich
  • Mehr Leistung in der Windkraft durch neue Wippspitzen-Konfiguration
  • Ausgelieferte Geräte einfach nachrüstbar

Der Liebherr-Mobilkran LTM 1750-9.1 wird stärker. Die Anwendung verfeinerter statischer Berechnungsmethoden ermöglicht die Erhöhung der Traglastwerte im nahezu gesamten Arbeitsbereich. Der LTM 1750-9.1 wird zum 800-Tonner, wobei die Typen¬bezeichnung LTM 1750-9.1 beibehalten wird. Für zusätzliche Leistungssteigerungen bei Windkraftanwendungen hat Liebherr eine neue Wippspitzen-Konfiguration aus bereits vorhandenen Gitterstücken zusammengestellt. Krane, die bereits im Markt arbeiten, können mit dem neuen System nachgerüstet werden.

Die Traglaststeigerung des LTM 1750-9.1 für Windkraftanwendungen liegt bei mehr als 10 Tonnen.

Aufgrund der großen Erfahrung der Konstrukteure und Statiker mit dünnwandigen Auslegerprofilen konnten die gängigen Berechnungsmodelle und -ansätze der Finite-Elemente-Methode weiter verfeinert werden. Unterstützt durch hochleistungsfähige Rechner wird die reale Tragstruktur des Kranes immer besser im statischen Berechnungsmodell nachgebildet. Die neuesten Erkenntnisse und Methoden, die bereits bei dem auf der Bauma vorgestellten LTM 1650-8.1 angewendet wurden, hat Liebherr nun auch auf den LTM 1750-9.1 übertragen, der 2012 auf den Markt kam. Dabei wurden auch die aktuellsten Berechnungsnormen berücksichtigt.

Im Ergebnis fallen die Traglasten des 750-Tonners in den allermeisten Arbeitsbereichen höher aus als ursprünglich berechnet.

Die neuen Traglasttabellen beinhalten auch eine Tabelle mit der nominalen maximalen Traglast von 800 Tonnen. Betreiber des LTM 1750-9.1 haben die Möglichkeit, die Kransoftware mit den neuen Tabellen zu aktualisieren und gegebenenfalls zusätzlich benötigte Ausrüstung zu ergänzen.

Durch die neue Wippspitzen-Konfiguration stößt der LTM 1750-9.1 im Bereich der Windkraftanwendungen in eine höhere Traglastklasse vor. So wird beispielsweise bei der Montage von Windkraftanlagen auf 90 und 100 Meter hohe Türme mehr als 10 Tonnen zusätzliche Tragkraft generiert. Auch im Bereich von Schwerlasthüben wie beim Verladen von Transformatoren in Schiffe mit üblichen Arbeitsradien von 12 bis 16 Metern wird der LTM 1750-9.1 deutlich stärker. Hier liegt der Zugewinn an Tragkraft bei über sieben Tonnen.

Zusätzlich bietet Liebherr nun auch bei diesem Kran wie auch bei den letzten Neuentwicklungen Traglasttabellen für drei Windgeschwindigkeiten an, wodurch der Kunde sowohl bei der Einsatzplanung als auch im Betrieb wesentlich unterstützt wird.

Quelle: Liebherr.de

September 2019

Anfang September waren wir mit unseren beiden Liebherr LTM 1750-9.1 im Einsatz. Per Tandemhub musste eine alte Bahnbrücke zuerst ausgehoben und anschließend die neue 130 to schwere Brücke wieder eingehoben werden. Durch den Einsatz unserer beiden Krane konnten die Arbeiten planmäßig und mit geringer Ausfallzeit für die Bahn durchgeführt werden.

September 2019

Neu in unserem Fuhrpark.
Volvo FH16-6x4T mit 750 PS und 3.550 Nm Drehmoment.
Das technisch zulässige Gesamtzuggewicht sind 245 Tonnen.

August 2019

Bei Bauarbeiten am Autobahnkreuz Köln-Nord fanden von Freitag 22.00 Uhr bis Montag 05.00 Uhr Arbeiten mit unserem Liebherr LTM 1750 und LTM 1400 statt.
Die Bilder zeigen einen Tandemhub. Die Betonbinder waren circa 30 m lang und circa 70 Tonnen schwer. Durch die Arbeiten war die Autobahn auf diesem Abschnitt voll gesperrt.

August 2019

Am 12.08.2019 haben wir für das Uniklinikum Aachen, das wohl größte Krankenhaus Europas, zwei neue MRT-Geräte eingehoben. Der größere der beiden neuen MRT‘s bringt 6,7 Tonnen auf die Waage. Die besondere Herausforderung für die Uniklinik war es, dass die beiden Geräte ins Zentrum des Krankenhauses eingebracht werden sollten.
Die großen Geräte passen allerdings in keinen Aufzug und durch keinen Gang.
Aus diesem Grund wurden die Geräte durch ein Fenster im fünften Stock des Krankenhauses eingebracht.
Die passende Maschine für das Vorhaben, konnten wir mit unserem Liebherr LTM 1750-9.1 liefern.
Der Kran wurde mit 124t Ballast, Y-Abspannung, Teleskopausleger Verlängerung und wippbarer Gitterspitze aufgebaut.
Bei dieser Konfiguration ist der Hauptausleger 49,1 m lang und die Gitterverlängerung 77 m.
Der Lastfall war hier bei 78m und 6,1t + Hakenflasche.
Als Hilfskrane hatten wir einen Tadano-Faun ATF220G-5 mit 71to Ballast und einen Liebherr LTC 1050-3.1.
Der 15t schwere A-Bock des 1750 stand aufgrund des Platzmangels 28m weit weg.
Die Wippe mussten wir aufgrund der beengten Platzverhältnisse in der Luft zusammen bauen.